Haben Sie Fragen? 0 47 61 / 20 44

Hier beginnt Ihr neues Lächeln!

Image not available

Kein Risiko beim Zahnersatz!

Image not available

Rundum gut versorgt!

Image not available

So entsteht mein Zahnersatz...

Image not available

Seit über 85 Jahren an Ihrer Seite

Image not available

Der Intraoralscan ist mehr als nur Abdruckersatz

Anamnese, Beratungsunterstützung, Innovative Zahnmedizin und dentale Versorgung und Dokumentation. Der mehrfache Nutzen für die Zahnarztpraxis lässt sich erst in der konsequenten Verwendung im Praxisablauf erkennen.

 

Der moderne Weg einer digitalen Zahnabformung mittels Mundscanner nimmt deutlich zu. Der herkömmliche Weg der Zahnabformung mit einem Abdrucklöffel und Abformmasse bleibt jedoch vielen Patienten als unangenehme Erfahrung in Erinnerung. Da wünscht man sich eine bessere Abdrucktechnik. Die moderne Technologie mit dem Mundscanner (Intraoralscanner) ist seit einem Jahr im Suter Dental Labor fester Bestandteil des Angebots. Mit zunehmendem Maße wird die Dienstleistung „Scanner on Tour“ in verschiedenen Zahnarztpraxen nachgefragt und kommt erfolgreich zum Einsatz. Für die meisten Patienten ist diese Methode sehr viel angenehmer als der alte Weg der Abformung. Besonders für empfindsame Patienten, die mit Würgereiz und auslösender Atemnot zu tun haben. Der Mundscanner wird als modern empfunden und löst bei den betreffenden Patienten auch schon mal richtige Begeisterung aus. Die Geräte haben in den vergangenen Jahren große Fortschritte gemacht und auch die Bauform hat eine akzeptable Größe erreicht. In der Mundhöhle wird mit einem kleinen Gerät ein dreidimensionales Abbild der Zähne auf den Laptop erstellt und bildet die Basis für alle weiteren Behandlungsschritte.

Der Fehlende Baustein ist da.

Erst durch den Einsatz der Intraoralscanner ist jetzt ein vollständiger, digitaler Workflow möglich. Die Vorteile liegen aber nicht nur im schnellen Arbeitskreislauf, sondern auch in der außerordentlich genauen Analyse sowie Diagnostikoption und der komfortablen Datenerfassung. Damit werden die einhergehende Dokumentation sowie die Möglichkeiten der Beratung- und Planungsmethoden zwischen Behandlern und Technikern verfeinert.

Monolithische Versorgung durch SUTERlite Produkte

Für Einzelkronen und Brücken sind auch die monolithischen Versorgungen z.B. durch die SUTERlite Produkte eine gute Wahl. Diese Technik der monolithischen Versorgung eignet sich besonders zum Kennenlernen des Intraoralscanners. Die Erfahrungen haben bewiesen, dass mit Kronen und Brücken der SUTERlite Linie Einschleifen seltener vorkommt. Es kommt sogar zu einer deutlich reduzierten Sitzungszeit. Die Gerüstanprobe entfällt und kann beim zweiten Termin direkt und definitiv eingesetzt werden. Die Sitzungen reduzieren sich somit um eine weitere Sitzung. Ein echter Vorteil für den Patienten und den Behandler. Und auch aus medizinischer Sicht ist die verkürzte Tragezeit des Provisoriums ein spürbarer Benefit für den Patienten.

Der Nutzen für die Praxis

Planungssicherheit durch digitale Vorplanung. Die digitale Planung für Implantate und Kronen bzw. Brücken ist im Wesentlichen gleich. Der Vorteil liegt hier in der Planungssicherheit und der konsequenten Dokumentation der Anamnese sowie des Behandlungsablaufes. Auch hier ist das Einschleifen kaum oder gar nicht nötig. Das Beratungstool mit der Cloud Lösung kann sogar ohne Datenversand auskommen und alle Behandlungspartner in die Planung mit einbeziehen. Chirurg, Behandler sowie Zahntechniker können zeitgleich oder zeitversetzt ihre Beurteilungen abgeben, dieses gibt Produktsicherheit und das schon in der Vorplanung. Voraussetzung für die Zahntechnik bzw. evtl. Bissregulierung ist, dass ganz am Anfang der Behandlung ein Mundscan oder Situationsabdruck der ursprünglichen Situation gemacht wird. Auch wichtig ist dieser Anamnese Scan für den Vorher/Nachher – Vergleich im Patientenabschlussgespräch. Wie sieht das ganze nun bei einer Zahnlücke aus, bei der die Nachbarzähne intakt und füllungsfrei sind?

Implantatplanung mit Weitsicht

Der Behandler entscheidet, dass er aufgrund der Befundung der Zahnsituation keine Brücke, sondern ein Implantat mit einer vollkeramischen Krone einsetzen möchte. Für diese implantologische Therapie ist die dreidimensionale Planung mit vollnavigiertem Vorgehen von Vorteil. Die erste Beurteilung der Ist-Situation erfolgt nach einer DVT Aufnahme. Hierfür werden die DICOM Daten in das Planungsprogramm eingelesen und mit den Daten des Intraoralscanners (bzw. mit den digitalisierten Situations-modelle aus Gips) ergänzt. Die Daten der IST Situation können zusätzlich durch ein digitales WAXUP unterstützt werden. Zum Schluss werden alle Daten übereinandergelegt bzw. gematcht. So ergibt sich die Planungssicherheit und Vorhersehbarkeit der konstruierten Krone. Nun erfolgt mit dem WAXUP die erste verfeinerte Planung der Implantats Position. Es wird deutlicher, dass eine Therapie chirurgisch sowie auch prothetisch erfolgreich sein wird. Jetzt kann die Bohrschablonenplanung zur Herstellung der Bohrschablone herangezogen werden. Die weitere Behandlung durch den Chirurgen und Behandler folgt nach dem Bohrschablonenprotokoll indem der Implantat-Typ, Durchmesser und Länge festgelegt wird.

Was führt zum Erfolg

Wichtig für den Erfolg der navigierten Implantation ist neben der Behandlungssicherheit noch eine Vielzahl an Aspekten: 1. Die Knochenstruktur und das Detektieren der Nerven ist in der Software gut sichtbar und kann somit optimal genutzt werden. Die Implantate können dadurch ideal in den Knochen gesetzt werden. 2. Durch minimalinvasive Eingriffe erfährt der Patient höheren Behandlungskomfort, die Operationszeit verkürzt sich und postoperative Beschwerden werden reduziert. 3. Material kann vorhersagbar eingekauft und bei der Operation verwendet werden. 4. Die Planung mit der SMOP Software kommt ohne umständlichen Datenversand aus und bei Bedarf kann man sich gemeinsam über Planungsdetails austauschen. 5. Wichtig ist, dass das vorhandene Knochenangebot gut zu nutzen ist und die prothetische Versorgung im Endresultat ästhetisch überzeugt kann. 6. Jeder Zahnmediziner kann sich den optimalen Behandlungsweg individuell zusammenstellen und von Fall zu Fall über den Weg entscheiden.

Abschließend ist zu sagen, dass je eingespielter die Auswahl der Patientendaten (DVT, Intraoralscan, Modelle) zwischen Zahnarzt und Zahntechniker sind, desto höher wird auch die Voraussagbarkeit der geplanten Arbeit und der Patient kann optimal in die Planung mit einbezogen werden. Für den Patienten wird der Weg wesentlich nachvollziehbarer und ein Entscheidungsprozess verbessert. So manch ein Patient ist sogar begeistert!

Unser Service:

Sei können den Mundscanner direkt in Ihrer Praxis am Patienten erleben. Mit dem "Suter Mundscanner on TOUR" kommt ein Spezialist mit dem System dirket zu Ihnen in die Praxis. In unserem Kundenkreis erhalten Sie diesen Service zu einem Kennenlernpreis.

Vereinbaren Sie mit uns einen Termin Tel: 04761 2044