Haben Sie Fragen? 0 47 61 / 20 44

Hier beginnt Ihr neues Lächeln!

Image not available

Kein Risiko beim Zahnersatz!

Image not available

Rundum gut versorgt!

Image not available

So entsteht mein Zahnersatz...

Image not available

Seit über 85 Jahren an Ihrer Seite

Image not available

Glaube, Liebe, Hoffnung – diese Werte prägen mein Leben

„Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen“ – dieses Bibelzitat aus 1 Korinther 13,13 war vor 21 Jahren unser Trauspruch. Mein Mann und ich sind heute noch davon überzeugt und fest im christlichen Glauben verwurzelt.
Wie fest, wurde uns in den schweren Zeiten deutlich, die gerade hinter uns liegen.

Mein Problem war die Angst

Im letzten Winter hatte Arne einen schweren Skiunfall. Er brach sich fünffach das Becken. Während der Operation erlitt er einen massiven Blutverlust. Die anschließende Rekonvaleszenz dauerte lange. Er durfte das Bein nicht belasten, brauchte viel Hilfe und war körperlich sehr schwach. An seinem Arbeitsplatz fehlte er drei Monate.  Während der Zeit, in der Arne im Krankenhaus lag, war er zehn Tage lang nicht ansprechbar. Glaube, Liebe, Hoffnung – ja. Mein vorrangiges Problem aber war die Angst. Das Erlebnis seines Unfalls, die Erkenntnis, dass innerhalb einer Sekunde nichts mehr so ist, wie es vorher war, die Einsicht in die Verletzlichkeit unserer Existenz – das alles hat massiv Spuren in mir hinterlassen.

Auch die Angehörigen leiden
Wenn Menschen solche Schicksalsschläge zustoßen, können sie sich des Mitleids ihres Umfelds sicher sein. Dass aber auch die Angehörigen des oder der Kranken schwer daran zu tragen haben, vergessen viele. Der Patient erlebt seinen Unfall oder seine Diagnose sicherlich ebenfalls als Schock. Alles, was danach kommt, erfährt er jedoch als Heilungsprozess. Nach Arnes Unfall war ich verzweifelt. Neben der Sorge um ihn quälten mich die Fragen: Wie schaffen wir die Pflege, sobald er wieder zu Hause ist? Wird er wieder ganz gesund? Wie kriegen wir seinen Ausfall im Betrieb kompensiert? Auch unsere Kinder haben unglaublich unter der Situation gelitten. Unser Sohn hat sich völlig zurückgezogen, konnte ganz schlecht damit umgehen, geschweige denn darüber reden.

 "Unser Team war wunderbar. Kunden haben keine Einschränkungen bemerkt, das spricht für unseren guten Zusammenhalt."  Karen Suter

 

 

 Der Rollstuhl war für einige Wochen ein Teil des Familienlebens. Mittlerweile ist er Vergangenheit und wir dürfen uns über einen segensreichen Heilungsverlauf freuen.

Das wird wieder!
Heute sieht die Situation zum Glück anders aus. Ich habe in vielen kleinen Schritten meine Ängste überwunden. Wir haben nach und nach wieder zu unseren alten Gewohnheiten zurückgefunden. Wir waren sogar schon wieder segeln – die Ärzte hatten irgendwann grünes Licht dafür gegeben und wir gingen mit aller Vorsicht und langsam vor. Unser Sicherheitsbedürfnis ist groß geworden. Und es gibt auch immer noch unangetastete Bereiche. Arne wird nie wieder Ski fahren! Fahradfahren gehört jedoch schon wieder zur Selbstverständlichkeit.

Dieses Ereignis, so schlimm es war und so sehr unser Leben dadurch aus den Fugen geraten ist, hat auch sein Gutes: In jeder noch so schwarzen Sekunde fühlte ich mit jeder Faser meines Herzens, dass ich nichts unversucht lasse, um für meinen Mann, mich und unsere Kinder wieder in unser Leben hineinzufinden. „Das wird wieder“, sagte ich mir die ganze Zeit, trotz aller Angst. Dieser Unfall hat Arnes und meine Liebe, unsere Zuneigung und den Glauben aneinander wesentlich verstärkt. Er hat uns wieder näher zueinander gebracht. Wir haben uns in dieser schlimmen Zeit sehr stark aufeinander konzentriert, Überflüssiges über Bord geworfen und auf das geachtet, was uns wirklich wichtig ist. Das wirkt sich auch auf unser Leben als Familie aus: Wir gehen alle anders miteinander um, wohlwollend, positiv, achtsam, und verbringen mehr Zeit miteinander. Wir haben erkannt, was es uns bedeutet, zueinander zu stehen, zueinander zu halten und die Werte des Glaubens, der Liebe und der Hoffnung zu wahren und zu leben.